☰ Menu

BITTE BUCHSBÄUME NICHT SCHNEIDEN

NDR.de Ratgeber:

 

Buchsbaum-Triebsterben: Was hilft gegen den Pilz?

Buchsbaum mit verblichenen Blättern und kahlen Trieben. Der aggressive Pilz Cylindrocladium buxicola schwächt Buchs so sehr, dass die Pflanze abstirbt.

Dunkle, fast schwarze Streifen an den Trieben und bräunliche Flecken auf den Blättern: Wer das bei seinem Buchsbaum entdeckt, hat es mit hoher Wahrscheinlichkeit mit Cylindrocladium buxicola zu tun. Der besonders aggressive Pilz grassiert seit 2004 in Deutschland und befällt ausschließlich Pflanzen aus der Familie der Buchsbaumgewächse. Die Krankheit ist auch unter dem Begriff Buchsbaum-Triebsterben bekannt.

 

Wie kommt es zum Befall durch Cylindrocladium buxicola?

Wie alle Pilze breitet sich auch Cylindrocladium buxicola besonders bei feuchter Witterung und Temperaturen um die 20 Grad aus. Sind die Blätter des Buchsbaums mehrere Stunden lang nass, kann der Pilz auskeimen und in das gesunde Gewebe der Pflanze hineinwachsen. Die Folge: Flecken auf Blättern und Trieben, die später abfallen beziehungsweise absterben. Bei hoher Luftfeuchtigkeit bildet sich an der Unterseite der Blätter ein weißer Belag. Über Wasserspritzer verteilen sich die Sporen des Pilzes auf weitere Teile der Pflanze. Auch bereits abgefallene Blätter sind ein Problem. Auf ihnen können sogenannte Dauersporen im Boden bis zu vier Jahre überleben.

 

Mehr dazu finden Sie hier.